Veranstaltungsprogramm 30 Jahre Mauerfall
Demokratie

30 Jahre Mauerfall

Mit einem breiten Veranstaltungsprogramm vom 07. November bis 15. Dezember 2019 erinnert die Landeszentrale für politische Bildung Bremen gemeinsam mit Kooperationspartnern an den 30. Jahrestag des Mauerfalls. Der 09. November 1989 ist wohl der prominenteste kollektive Kalendereintrag der jüngeren deutschen Geschichte: Ein großer Teil der deutschen Bevölkerung kann bis heute die Frage beantworten, wie und wo der Tag verbracht wurde, an dem die Mauer fiel, die Deutschland 28 Jahre teilte. Dennoch rücken die Ereignisse des Jahres 1989 stetig weiter in die Vergangenheit, die ersten Jahrgänge der Nachwendegeborenen, ohne persönliche Erinnerung an die deutsche Teilung, sind längst erwachsen.

30 Jahre nach dem Mauerfall darf die Beschäftigung mit der Deutschen Teilung und dem Erbe der DDR aber keinesfalls als bloße Wissensvermittlung abgeschlossener historischer Ereignisse verstanden werden. Die Fragen nach der gesellschaftlichen, politischen und individuellen Bedeutung und Wirkung der Deutschen Teilung können nicht als beantwortet gelten. Politische Bezugnahmen auf die Ereignisse und Motive von 1989 nehmen aktuell wieder zu, wie man nicht zuletzt bei den Wahlen in Ostdeutschland im Herbst 2019 beobachten konnte. Das Veranstaltungsprogramm der Landeszentrale für politische Bildung Bremen greift deshalb sowohl das große historische Interesse an Institutionen wie beispielsweise der Stattsicherheit oder der Praxis der Treuhandanstalt auf, fragt aber auch nach der Bedeutung und den Folgen der Deutschen Teilung für die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse.

Die Formate des Veranstaltungsprogrammes richten sich an alle Bürger*innen des Landes Bremen und umfassen sowohl Lesungen mit ehemaligen Zeitzeugen, Journalisten, der Bestsellerautorin Ines Geipel, Vorträge und Diskussionen mit Wissenschaftler*innen, als auch eine Ausstellung inklusive Einführungsangebot für Schulklassen sowie ein kurzweiliges Kneipenquizz.

Das Programm beginnt am 07. November 2019 mit der Lesung von Karl-Heinz Baum: „Kein Indianerspiel. DDR-Reportagen eines West-Journalisten“.

 

Ansprechpartnerin

Lisa Peyer
Referentin für Demokratiefähigkeit, Wahlbeteiligung & Partizipation
Tel. 0421-361 25 55 | Mail: lisa.peyer@lzpb.bremen.de