Kiew brennt Einsturz
Geschichte & Erinnerung

Programm 80 Jahre Beginn des Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion

Kiew brennt
© Privatarchiv Karl Schneider

Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion

Mit Beginn des Angriffskriegs gegen die Sowjetunion, der sich am 22. Juni 2021 zum 80. Mal jährt, zeigten sich Antislawismus und Antisemitismus der Nationalsozialisten in zahlreichen gewaltvollen Massenverbrechen. Das große nationalsozialistische Feindbild, der sogenannte „jüdische Bolschewismus“, sollte vernichtet werden. Die sowjetischen Bürger:innen wurden vertrieben, versklavt oder getötet, damit die Nationalsozialisten den „Lebensraum im Osten“ für ihre Siedlungspolitik nutzen konnten. Hunger, Ausbeutung und Gewalt gehörten zum Alltag der Menschen während der folgenden Kriegsjahre. 27 Millionen sowjetische Menschen, überwiegend Zivilist:innen, fielen diesem Menschheitsverbrechen zum Opfer.

Gemeinsam mit verschiedenen Partner:innen erinnern die Landeszentrale für politische Bildung Bremen und der Verein „Erinnern für die Zukunft e.V.“ in einem Gedenkprogramm an die größte Opfergruppe des Zweiten Weltkriegs.

Den Flyer zum Gesamtprogramm finden Sie hier

Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier

Ansprechpartner

Tobias Peters 

Referent für Publikationen, Kultur & Geschichte 

Tel. 0421-361 20 98 | Mail: tobias.peters@lzpb.Bremen.de