Gruppe von Menschen spielt das Kartenspiel
Bildungsangebote

Das Kartenspiel zu den Grundrechten: GG20


© LzpB Bremen

"Menschenwürde", "Meinungsfreiheit", „Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz" – einige Grundrechte des bundesdeutschen Grundgesetzes fallen jedem ein. Aber alle? Und was genau meint das "Recht auf Vergesellschaftung"? Oder was beinhaltet doch gleich das "Petitionsrecht"? Obwohl das Grundgesetz für unsere Demokratie so wichtig ist, wissen viele nur wenig darüber. Das Kartenspiel „GG20“ gibt nun die Gelegenheit, sich "Religionsfreiheit" & Co. spielerisch zu widmen; in der einfachsten Variante als Memory.
Entwickelt wurde das Spiel unter der Regie der Evangelischen Akademie der Nordkirche und ihren Regionalzentren für demokratische Kultur; Kooperationspartner war das Evangelische Kinder- und Jugendwerk Mecklenburg. Die Spielkarten sind leicht und auch witzig illustriert, sodass sich auch jüngere Spieler*innen unter Begriffen wie "Freizügigkeit" oder "Vereinigungsfreiheit" etwas vorstellen können.

„GG20“ kann mit jüngeren Menschen wie Erwachsenen gleichermaßen gespielt werden, für Kinder empfiehlt es sich ab 12 Jahren. Es ist auch für größere Gruppen bis maximal 30 Personen geeignet. Die Spieldauer variiert je nach Gruppengröße und Spielvariante. Die Mindestdauer beträgt erfahrungsgemäß 45 bis 60 Minuten. Eine anschließende Reflexionsphase ist sinnvoll. Die Spielanleitung und die Karten sind auf Deutsch, Englisch, Arabisch und Farsi beschriftet.

Die Landeszentrale für politische Bildung hat ein Exemplar des Großgruppenspiels im Bestand. Es kann von Schulen, Bildungseinrichtungen und –initiativen kostenfrei ausgeliehen werden. Begleitende Materialen (Grundgesetze, Grundgesetze in einfacher Sprache und weiterführende Literatur) können nach Absprache ebenfalls kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Ansprechpartnerin

Lisa Peyer

Referentin für Demokratiefähigkeit, Wahlbeteiligung & Partizipation

Tel. 0421-361 25 55 | Mail: lisa.peyer@lzpb.bremen.de