27 Januar
27. Januar

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Baustellenfoto Bunker "Valentin", Sommer 1944
Sowjetische Kriegsgefangene auf der Baustelle Bunker "Valentin", Sommer 1944
© LzpB Bremen/Denkort, Foto: Seubert

Vor 76 Jahren befreiten sowjetische Soldaten das Vernichtungslager Auschwitz. Hier ermordeten die Nationalsozialisten zwischen 1940 und 1945 mehr als eine Million Menschen. Seit 1996 ist der 27. Januar, der Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz, offizieller Gedenktag der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer des Nationalsozialismus.

Am 22. Juni 1941 begann der Überfall des Deutschen Reiches auf die Sowjetunion. Es folgte ein beispielloser Vernichtungskrieg, dem 25 Millionen sowjetische Menschen zum Opfer fielen. Die zentrale Gedenkveranstaltung ist in diesem Jahr den sowjetischen Kriegsgefangenen bzw. Zwangsarbeiter:innen gewidmet.  

In Bremen organisiert der Senat der Freien Hansestadt Bremen - gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung - jährlich die zentrale Gedenkveranstaltung. Ursprünglich sollte sie im Denkort Bunker Valentin stattfinden. Leider kann es diesjährig jedoch durch die Corona-Pandemie keine Präsenzveranstaltung geben. Aus diesem Grund haben wir einen Gedenkfilm mit Lesung von Natascha Wodin erstellt.

> Textheft zum Download mit den Redebeiträgen zur Gedenkveranstaltung (pdf Dokument).

Weitere Programmhinweise aus der Veranstaltungsreihe zum "27. Januar" finden Sie hier.  

Ansprechpartner

Tobias Peters 

Referent für Publikationen, Kultur & Geschichte 

Tel. 0421-361 20 98 | Mail: tobias.peters@lzpb.bremen.de