27. Januar web
27. Januar

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

"Fürsorgeanstalt Hashude"
© Staatsarchiv Bremen

ACHTUNG: Für die zentrale Gedenkveranstaltung am 27. Januar gibt keine verfügbaren Plätze mehr im Rathaus. Diese Veranstaltung wird per Live-Stream übertragen. Den Zugang finden Sie hier:

27. Januar 2022 - Zentrale Gedenkveranstaltung des Senats

Der 27. Januar ist seit 1996 bundesweit ein Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. An diesem Tag vor 77 Jahren befreiten die Soldaten der Roten Armee die wenigen Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Der Senat der Freien Hansestadt Bremen organisiert - gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung - jährlich die zentrale Gedenkveranstaltung.

In diesem Jahr findet diese Veranstaltung am Donnerstag, den 27. Januar 2022 um 19.00 Uhr in der Oberen Halle des Bremer Rathauses statt. Nach der Begrüßung von Dr. Thomas Köcher (Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Bremen) spricht Bürgermeister Dr. Andreas Bovenschulte das Grußwort. Anschließend findet der Vortrag „Stigma 'asozial'. Nationalsozialistische Verfolgung und zögerliche Erinnerung“ von Dr. Yvonne Robel (Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg) statt. Darüber hinaus verlesen Schülerinnen und Schüler der Oberschule Am Barkhof die Namen der Opfer der Medizinverbrechen in Bremen. Für die musikalische Umrahmung sorgen Willie Burger, Burghard Bock und Jürgen Schöffel.

Der Gedenktag ist allen Opfergruppen des Nationalsozialismus gewidmet und soll nicht nur historische, sondern auch aktuelle politische Bezüge zur Erinnerung und Wachsamkeit im Hinblick auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit herstellen. Dem wird das umfangreiche Begleitprogramm mit fast 70 Veranstaltungen mehr als gerecht. Es umfasst - in einem Zeitraum vom Januar bis Mai - Vorträge, Filmvorführungen, Diskussionen, Ausstellungen, Lesungen, Führungen, Studienreisen und vieles andere mehr.

Geplant wurde es von einem breiten Bündnis aus Vereinen, Initiativen und Kooperationspartnern. Die Koordination lag in den Händen von „Erinnern für die Zukunft e.V.“ und der Landeszentrale für politische Bildung. Der Programmflyer liegt an zahlreichen öffentlichen Einrichtungen aus und findet sich auch auf der Internetseiten der Landeszentrale für politische Bildung Bremen (www.landeszentrale-bremen.de)  oder des Vereins „Erinnern für die Zukunft“ (www.erinnernfuerdiezukunft.de).

Das Gesamtprogramm finden Sie hier oder auf unserem Veranstaltungskalender

Ansprechpartner

Tobias Peters 

Referent für Publikationen, Kultur & Geschichte 

Tel. 0421-361 20 98 | Mail: tobias.peters@lzpb.bremen.de